Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Schuberts Wiegenlied





Schuberts Wiegenlied -
im Vogelnest sammeln sich
Blätter und Schnee




(Schubert's Wiegenlied - / leaves and snow gather themselves / in the bird's nest)

Rosemarie Schuldes




(Englische Version: Silvia Kempen)
***************************************************************
 


Wiegenlied

Melodie: Franz Schubert (1797–1828), op. 98, 2 D 498
Text: Anonymus, früher Matthias Claudius (1740-1815) zugeschrieben

1. Strophe
Schlafe, schlafe, holder, süßer Knabe,
leise wiegt dich deiner Mutter Hand;
sanfte Ruhe, milde Labe
bringt dir schwebend dieses Wiegenband.

2. Strophe
Schlafe, schlafe in dem süßen Grabe,
noch beschützt dich deiner Mutter Arm,
alle Wünsche, alle Habe
fasst sie liebend, alle liebewarm.

3. Strophe
Schlafe, schlafe in der Flaumen Schoße,
noch umtönt dich lauter Liebeston,
eine Lilie, eine Rose,
nach dem Schlafe werd sie dir zum Lohn.



Wiegenlied

melody: Franz Schubert (1797–1828), op. 98, 2 D 498
text: anonymous person, formerly attributed to Matthias Claudius (1740-1815)

1. stanza
Sleep, sleep, gracious, sweet boy,
softly rocked by your mother's hand;
gentle rest, mild refreshment
brings you this floating cradle-strap.

2. stanza
Sleep, sleep in the sweet grave,
still protected by your mother's arms;
all her desires, all her possessions
she holds lovingly, glowing with love.

3. stanza
Sleep, sleep in the downy bosom,
still notes of love grow around you;
a lily, a rose,
after sleep they will reward you.




Dienstag, 17. Oktober 2017

Löchriger Ahorn





Löchriger Ahorn
ein Wind verschiebt zunehmend
Lichtpunkte





(With holes maple / the wind increasingly shifting / points of light)

Beate Conrad




***************************************************************





Foto: © Kristina Bösenberg / pixelio.de




Montag, 16. Oktober 2017

Zurück vom Essen





Zurück vom Essen -
an der Tür eine Kiste
mit gelben Birnen




(Back from a dinner - / at the door a wooden box / filled with yellow pears)
 
Horst Ludwig




***************************************************************




Hälfte des Lebens

Mit gelben Birnen hänget
Und voll mit wilden Rosen
Das Land in den See,
Ihr holden Schwäne,
Und trunken von Küssen
Tunkt ihr das Haupt
Ins heilignüchterne Wasser.

Weh mir, wo nehm ich, wenn
Es Winter ist, die Blumen, und wo
Den Sonnenschein,
Und Schatten der Erde?
Die Mauern stehn
Sprachlos und kalt, im Winde
Klirren die Fahnen.

Aus der Sammlung Nachtgesänge




Sonntag, 15. Oktober 2017

ihr schwarzen vögel





ihr schwarzen vögel
habt ihr euch am nebel 
verschluckt?




(hi, black birds, / has the fog gone down / the wrong way?)

Sylvia Bacher




***************************************************************





Foto: © Claudia Zapp / pixelio.de




Samstag, 14. Oktober 2017

A l l e s





A l l e s
in den Augen
eines Kindes






(E v e r y t h i n g / in the eyes / of a child)

Elke Bonacker




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************



Kind

Süßer Schwindel schlägt hinüber,
Heiße Blicke gehen über,
Und ein neues Leben rinnt.
Unserer Liebe starke Wonnen
Sammelt ein als starke Sonnen
Und die Himmel seiner Augen
Unser Kind.

Peter Hille (1854-1904)

Freitag, 13. Oktober 2017

Naturstrand





Naturstrand
für kurze Zeit
steinreich






(natural beach / for a short time / vastly rich)

Chris David




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************





Foto: © Chris David




Donnerstag, 12. Oktober 2017

im Wartezimmer






im Wartezimmer
wie er die Sichel hält
van Goghs Schnitter*






(in the waiting room / as he holds the sickle / van Gogh's Reaper)

Ruth Karoline Mieger




*(Die Ernte, Kornfeld mit Schnitter)
(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************


 
Der Schnitter

Recht gerne leb' ich auf der Welt:
Brenn' immer stärker, Sonne,
Mich frohen Schnitter ohne Geld!
Ich jauchz', voll Erntewonne,
Den finstern Unmuth in sein Grab,
Und schneide goldne Ähren ab.

Wie, sollt' ich jezt verdrießlich seyn,
Wie dort der alte Ritter
In seinem Pelz am Sonnenschein!
Es leben alle Schnitter
So froh wie ich:— Juhe! Juhu!
Und ihre Mädchen auch dazu.

Ja, ja die schönsten Mädchen sind
Die mit der braunen Farbe;
Und so ist auch, mein liebes Kind,
Hübsch, bräunlicht wie die Garbe,
Die es so artig auf sich schwingt,
Und singend in die Scheune bringt.

Johann Ludwig Ambühl (1750-1800)



Mittwoch, 11. Oktober 2017

Unter dem Moos





Unter dem Moos
das Herz in der Rinde
schlägt noch






(Under the moss / the heart in the bark / still beats)

Franz Kratochwil




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************





Foto: © Manfred Mazi / pixelio.de




Dienstag, 10. Oktober 2017

an der gabelung





an der gabelung
eine eichel kreuzt den weg
im krähenschnabel






(at bifurcation / an acorn crosses the path / in the crow's beak)

Peter Wißmann




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************




Der Scheideweg

Immer, immer winkt uns von einer Seite
Der schwammige Backentaschen-Baal,
Bauch-Baal, Schlauch-Götze der Rhinozerosse.
Sau-Geist und Lau-Geist der Moräste,
Der Wampen-Wal und Wanst-Bowist,
Der Rüssel-Schnüffler wohliger Jauchen-Gase.
Immer winkt er, der dreizehnte Tod,
Der Schluck-Tod, der Kot-Tod,
Der Wuchrungs-Wucherer, Rülpser-Rüppel,
Baßgeigen-Baal und Schwarzsuff.

Hieher zu mir!
Ruft euch der Gott, der eine Sehne ist.
Der Morgen-Abendgott der A-Saite.
Der Sehnen-Gott, der nie des Sehnens versiegt.
Der Gott, der nicht arm wird an Herzklopfen.
Der feurige Gott der Aufwärts-Tonleiter.
Der einfache Gott,
Der Gott des Anti-Vakuums.
Der Wellen-Tanzmeister und Wasserwandler.
Der Überwinder der Speckwaagen,
Der Ketzer der Kanzleien,
Der Ungebeugte von Hauptbüchern,
Der sich erbarmet des Rubriken-Sträflings!
Der Dreizack und Dreschflegel
Über den Gesetzen!
Die Erdölquelle,
Der Molch und Salamander in Baals Nabelloch.
Franz Werfel (1890-1945)




Montag, 9. Oktober 2017

Stürmende Wellen





Stürmende Wellen
das Stück Strand ohne Nebel
wandert mit uns






(Storming waves / the piece of beach without fog / wanders with us)

Heike Stehr




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************





Foto: ©Heike Stehr




Sonntag, 8. Oktober 2017

Laubkehren





Laubkehren
der Wind macht sich lustig
über mich






(sweep the leaves / the wind makes fun / about me)

Brigitte ten Brink




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************




Das Lied vom Lachen

Lachen, lachen ist gesund.
Könnt' ich auch noch einmal lachen
Hell hervor aus Herzensgrund,
Schallend, wie die Kinder schrachen,
Unauslöschlich, wie das Heer
Aller Götter im Homer!

Lachen, lachen ist gesund;
Doch mich will der Ernst erdrücken.
Nur ganz leise zuckt der Mund,
Kaum ein Lächeln kann ihm glücken.
Schnell verwischt ist Glanz und Licht,
Und die Tiefe regt sich nicht.

Weise Männer, thut mir kund,
Wie ich wieder lachen lerne.
Denn das Lachen ist gesund,
Und genesen möcht' ich gerne.
Trüber Sinn thut nimmer gut,
Sauertopf kocht schlimmes Blut.

Lachen, lachen ist gesund.
Könnt' ich nur, ich wollte lachen,
Ueberlaut, aus tiefem Grund,
Wie es Sirachs Narren machen.
Schafft die Weisheit Noth und Pein,
Muß die Thorheit Helfer sein.

Könnt' ich nur zum Lehrer mir
Einen rechten Lacher dingen:
Sollt' es wohl, das glaub' ich schier,
Mir am Ende selbst gelingen,
Und wir lachten mich gesund.
O, wer schließt den Lacherbund?

Karl Lappe (1773-1843)



Samstag, 7. Oktober 2017

Nebelzaun






Nebelzaun -
seit der Vogel aufflog
verlorener




(fence in fog – / since the bird flew up / more lonely)

Angelica Seithe




(Erstveröffentlichung: Haiku heute, Ausgabe März 2015)
***************************************************************





Foto: © SueSchi / pixelio.de




Freitag, 6. Oktober 2017

Landstraße





Landstraße
in einer weggeworfenen Bierdose
Vergangenheit





(country road / in a discarded beer can / past)

Dietmar Tauchner




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************



Die Vergangenheit

Mir ist als legten leise
Sich Nebel um mich her,
Vom bunten Menschenkreise
Mich scheidend mehr und mehr.
Erinnerungen sind es,
Aus Lust und Leid gewebt,
Die man, will's ein gelindes
Geschick, mit mir begräbt!

Mir ist, als braus'te, grollte
Um mich ein Ocean,
Den ich, wie gern ich wollte
Nicht überbrücken kann.
Dieß Meer, deß banger Klage
Die Seele träumend lauscht,
Es sind die fernen Tage,
Die an mir hingerauscht!

Vereinsamt im Gewühle,
Das rastlos drängt und schafft,
Vergangenheit! wie fühle
Ich mich in deiner Haft!
Erschöpft vom Lebensstreite,
Den Wunsch auf nichts gestellt,
Ein dunkler Schatten gleite
Ich durch die blüh'nde Welt!

Betty Paoli (1814-1894)




Donnerstag, 5. Oktober 2017

wind paints pictures





wind paints pictures
with luminous leaves
whispering
on the gravel path
mother talks to herself *





(Wind malt Bilder / mit leuchtendem Laub / flüsternd / auf dem Kiesweg / führt Mutter Selbstgespräche)

Helga Stania



*(Erstveröffentlichung: A Hundred Gourds, März 2014)
***************************************************************





Foto: © lichtkunst.73 / pixelio.de




Mittwoch, 4. Oktober 2017

gekrächze





gekrächze
der nebel klingt 
erkältet




(croaking / the fog sounds / with a cold)

René Possél





***************************************************************



Nebelstimme

Im Stadtpark hing der Nebel wie ein Rauch,
gleich Schleiern vor den Augen, grau und schwer –
starr stand die Luft, und Busch und Baum umher,
und nur zuweilen kam ein eis'ger Hauch.

Wir beide gingen schweigend, Hand in Hand.
Du liessest still den Blick im Räume gleiten,
ich, sinnend, hing an deiner Füsse Schreiten,
die schmale Spuren drückten in den Sand.

Da tratest du ein wenig von mir fort,
und deutetest, wie durch den Dämmer droben
sich zweier Kiefern dunkle Fächer schoben,
»gleich Pinienwipfeln« – und du sprachst dies Wort.

Und wir erkannten aus dem einen Laut,
wie beide wir die gleiche Sehnsucht trügen
nach ferner Helle und nach Sonnenflügen,
wo auch der Seele noch ein Sommer blaut.

Nun aber schreiten wir durch Nebelrauch,
wie zitternd Laub von banger Furcht bewegt,
dass uns zu spät die Sonnenstunde schlägt---
denn immer öfter kommt der eis'ge Hauch,
die Bäume frieren – und uns fröstelt auch.

Georg Reicke (1863-1923)
Aus der Sammlung Winterfrühling



Dienstag, 3. Oktober 2017

tintenspur






tintenspur
die fallenden blätter
im gegenlicht




(ink track / the falling leaves / in frontlighting)

Sonja Raab




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************





Foto: © jutta rotter / pixelio.de