Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 18. Oktober 2017

Schuberts Wiegenlied





Schuberts Wiegenlied -
im Vogelnest sammeln sich
Blätter und Schnee




(Schubert's Wiegenlied - / leaves and snow gather themselves / in the bird's nest)

Rosemarie Schuldes




(Englische Version: Silvia Kempen)
***************************************************************
 


Wiegenlied

Melodie: Franz Schubert (1797–1828), op. 98, 2 D 498
Text: Anonymus, früher Matthias Claudius (1740-1815) zugeschrieben

1. Strophe
Schlafe, schlafe, holder, süßer Knabe,
leise wiegt dich deiner Mutter Hand;
sanfte Ruhe, milde Labe
bringt dir schwebend dieses Wiegenband.

2. Strophe
Schlafe, schlafe in dem süßen Grabe,
noch beschützt dich deiner Mutter Arm,
alle Wünsche, alle Habe
fasst sie liebend, alle liebewarm.

3. Strophe
Schlafe, schlafe in der Flaumen Schoße,
noch umtönt dich lauter Liebeston,
eine Lilie, eine Rose,
nach dem Schlafe werd sie dir zum Lohn.



Wiegenlied

melody: Franz Schubert (1797–1828), op. 98, 2 D 498
text: anonymous person, formerly attributed to Matthias Claudius (1740-1815)

1. stanza
Sleep, sleep, gracious, sweet boy,
softly rocked by your mother's hand;
gentle rest, mild refreshment
brings you this floating cradle-strap.

2. stanza
Sleep, sleep in the sweet grave,
still protected by your mother's arms;
all her desires, all her possessions
she holds lovingly, glowing with love.

3. stanza
Sleep, sleep in the downy bosom,
still notes of love grow around you;
a lily, a rose,
after sleep they will reward you.




Dienstag, 17. Oktober 2017

Löchriger Ahorn





Löchriger Ahorn
ein Wind verschiebt zunehmend
Lichtpunkte





(With holes maple / the wind increasingly shifting / points of light)

Beate Conrad




***************************************************************





Foto: © Kristina Bösenberg / pixelio.de




Montag, 16. Oktober 2017

Zurück vom Essen





Zurück vom Essen -
an der Tür eine Kiste
mit gelben Birnen




(Back from a dinner - / at the door a wooden box / filled with yellow pears)
 
Horst Ludwig




***************************************************************




Hälfte des Lebens

Mit gelben Birnen hänget
Und voll mit wilden Rosen
Das Land in den See,
Ihr holden Schwäne,
Und trunken von Küssen
Tunkt ihr das Haupt
Ins heilignüchterne Wasser.

Weh mir, wo nehm ich, wenn
Es Winter ist, die Blumen, und wo
Den Sonnenschein,
Und Schatten der Erde?
Die Mauern stehn
Sprachlos und kalt, im Winde
Klirren die Fahnen.

Aus der Sammlung Nachtgesänge




Sonntag, 15. Oktober 2017

ihr schwarzen vögel





ihr schwarzen vögel
habt ihr euch am nebel 
verschluckt?




(hi, black birds, / has the fog gone down / the wrong way?)

Sylvia Bacher




***************************************************************





Foto: © Claudia Zapp / pixelio.de




Samstag, 14. Oktober 2017

A l l e s





A l l e s
in den Augen
eines Kindes






(E v e r y t h i n g / in the eyes / of a child)

Elke Bonacker




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************



Kind

Süßer Schwindel schlägt hinüber,
Heiße Blicke gehen über,
Und ein neues Leben rinnt.
Unserer Liebe starke Wonnen
Sammelt ein als starke Sonnen
Und die Himmel seiner Augen
Unser Kind.

Peter Hille (1854-1904)

Freitag, 13. Oktober 2017

Naturstrand





Naturstrand
für kurze Zeit
steinreich






(natural beach / for a short time / vastly rich)

Chris David




(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************





Foto: © Chris David




Donnerstag, 12. Oktober 2017

im Wartezimmer






im Wartezimmer
wie er die Sichel hält
van Goghs Schnitter*






(in the waiting room / as he holds the sickle / van Gogh's Reaper)

Ruth Karoline Mieger




*(Die Ernte, Kornfeld mit Schnitter)
(Übersetzung: Silvia Kempen)
***************************************************************


 
Der Schnitter

Recht gerne leb' ich auf der Welt:
Brenn' immer stärker, Sonne,
Mich frohen Schnitter ohne Geld!
Ich jauchz', voll Erntewonne,
Den finstern Unmuth in sein Grab,
Und schneide goldne Ähren ab.

Wie, sollt' ich jezt verdrießlich seyn,
Wie dort der alte Ritter
In seinem Pelz am Sonnenschein!
Es leben alle Schnitter
So froh wie ich:— Juhe! Juhu!
Und ihre Mädchen auch dazu.

Ja, ja die schönsten Mädchen sind
Die mit der braunen Farbe;
Und so ist auch, mein liebes Kind,
Hübsch, bräunlicht wie die Garbe,
Die es so artig auf sich schwingt,
Und singend in die Scheune bringt.

Johann Ludwig Ambühl (1750-1800)