Dieses Blog durchsuchen

Mittwoch, 26. November 2014

Starry autumn night






Starry autumn night.
By the fire stories of
Old Man Coyote.





(Klare Sternennacht. / Am Feuer Geschichten von / Old Man Coyote.)

Beate Conrad




***************************************************************



Eine Legende der Ureinwohner Amerikas, aus der US-amerikanischen Stadt Wasco
(Sinngemäß aus dem Englischen übersetzt: Silvia Kempen)

Coyote platziert die Sterne

Es gab einmal fünf Wölfe, sie waren Brüder, die zusammen reisten. Immer wenn es ihnen gelang Fleisch zu jagen, so teilten sie es mit Coyote.

Eines Abends sah Coyote die Wölfe in den Himmel blicken „Was seht ihr da oben, meine Brüder?“ fragte Coyote. „Oh, nichts“, sagte der älteste Wolf.

Am nächsten Abend sah Coyote wieder, wie sie alle nach etwas am Himmel Ausschau hielten. Er fragte den nächstältesten Wolf, was sie dort suchten, aber dieser wollte es nicht sagen.

So ging es drei oder vier Nächte. Niemand wollte Coyote sagen, wonach sie blickten, weil sie dachten, es würde ihn stören. Eines Nachts bat Coyote den jüngsten Bruder der Wölfe, ihm zu berichten und dieser sagte zu den anderen Wölfen „Lasst uns Coyote erzählen, was wir dort sehen. Er wird nichts tun.“

So verrieten sie ihm. „Wir sehen dort oben zwei Tiere. Da oben, wo wir sie nicht erreichen können.“

„Lasst uns gehen und nachsehen“, sagte Coyote.

„Nun, wie können wir das tun?"

„Oh, das ist einfach“, sagte Coyote. „Ich kann euch zeigen, wie ihr ohne Probleme dort hinkommt.“

Coyote sammelte eine große Anzahl von Pfeilen und begann, sie in den Himmel zu schießen. Der erste Pfeil bohrte sich in den Himmel und der zweite Pfeil blieb im ersten Pfeil stecken. Jeder Pfeil am Ende des anderen Pfeils, bis es eine feste Leiter bis auf die Erde war. „Jetzt können wir hochklettern“, sagte Coyote.

Der älteste Wolf nahm seinen Hund mit sich, und dann kamen die anderen vier Wolfsbrüder und dann Coyote. Sie kletterten den ganzen Tag und bis in die Nacht. Auch den ganzen nächsten Tag und noch viele Tage und Nächte, bis sie endlich den Himmel erreichten. Sie standen im Himmel und sahen hinüber zu den beiden Tieren, die die Wölfe von unten gesehen hatten. Es waren zwei Grizzlybären.

„Geht nicht zu nah heran“, sagte Coyote. „Sie werden euch zerreißen.“ Aber die beiden jüngsten Wölfe waren bereits hinüber gegangen. Und die nächsten beiden jüngsten Wölfe folgten ihnen. Nur der älteste Wolf hielt sich zurück. Die Wölfe setzten sich und schauten zu den Bären, und die Bären saßen da und schauten zu den Wölfen. Als der älteste Wolf sah, dass es sicher war, kam er mit seinem Hund und setzte sich zu ihnen.

Coyote wollte nicht kommen. Er traute den Bären nicht. „Wenn es auch ein schönes Bild ist“, dachte Coyote. „Sie sehen alle ziemlich gut aus, so, wie sie dort sitzen. Ich denke, ich werde sie verlassen, um dieses Bild für alle Menschen zu bewahren. Wenn die Leute dann in den Himmel schauen, werden sie sagen: ‚Es gibt eine Geschichte über dieses Bild‘, und sie werden eine Geschichte über mich erzählen.“

So verließ Coyote sie auf folgende Weise. Während er hinabstieg, nahm er die Pfeile mit, so dass es für niemanden die Möglichkeit gab zurückzukommen. Unten von der Erde aus bewunderte er die Anordnung, die er es verlassen hatte.

Heute sieht es noch genauso aus. Diese Sterne werden nun Big Dipper (Schöpfkelle – gemeint ist das Sternbild der Goße Wagen) genannt. Wenn Sie empor blicken, sehen Sie, dass drei Wölfe den Handgriff bilden und der älteste Wolf, der in der Mitte, hat immer noch seinen Hund bei sich. Die beiden jüngsten Wölfe bilden den Teil der Schüssel unter dem Griff und die beiden Grizzlybären bilden die andere Seite, die in Richtung des Nordsterns zeigt.

Als Coyote sah, wie sie aussahen, wollte er viele Sterne dazu setzen. Über den ganzen Himmel ordnete er Sterne in Bildern an und mit den Sternen, die er übrig hatte, bildete er am Himmel die Große Straße (Milchstraße).

Nachdem Coyote fertig war, rief er einen Lerchenstärling. „Mein Bruder“, sagte er: „Wenn ich weg bin, sage allen, dass wenn sie in den Himmel hochschauen und die Sterne auf diese Weise angeordnet sehen, ich derjenige war, der die Sterne so arrangiert hat. Das ist meine Arbeit.“

Nun erzählt der Lerchenstärling diese Geschichte über Coyote.