Dieses Blog durchsuchen

Sonntag, 30. März 2014

auf alten Dias





auf alten Dias 
Vater – zwischen den Sternen 
tiefes Schwarz



 
(on old slides / father – between the stars / deep black)

Gabriele Hartmann




***************************************************************




(XX) Zwischen den Sternen...
(Aus: Die Sonette an Orpheus / Zweiter Teil)


Zwischen den Sternen, wie weit ; und doch, um wievieles noch weiter,
was man am Hiesigen lernt.
Einer, zum Beispiel, ein Kind ... und ein Nächster, ein Zweiter -,
o wie unfaßlich entfernt.

Schicksal, es mißt uns vielleicht mit des Seienden Spanne,
daß es uns fremd erscheint ;
denk, wieviel Spannen allein vom Mädchen zum Manne,
wenn es ihn meidet und meint.

Alles ist weit - , und nirgends schließt sich der Kreis.
Sieh in der Schüssel auf heiter bereitetem Tische,
seltsam der Fische Gesicht.

Fische sind stumm ..., meinte man einmal. Wer weiß ?
Aber ist nicht am Ende ein Ort, wo man das, was der Fische
Sprache wäre, ohne sie spricht ?

Rainer Maria Rilke (1875-1926)